Journal Article

Title Institutionelle Nachhaltigkeitsindikatoren
der institutionelle Gehalt von Agenda 21 und die Ableitung zugehöriger Indikatoren
Author Spangenberg, Joachim H.
Published on 30 Jun 2005
Published by Technische Universität Wien
Published in Volume 31 • Issue 1/2 • 2005 , pages 21-38
AC AC11360422
DOI 10.34749/oes.2005.1065
URN urn:nbn:at:at-ubtuw:4-1065

Links

Download Institutionelle Nachhaltigkeitsindikatoren [547.9 KB]

Abstract (German)

Das von der CSD zur Diskussion gestellte System von Nachhaltigkeitsindikatoren (UNDPCSD 1996) war das erste, das explizit Institutionen als vierte Säule der Nachhaltigkeit berücksichtigte, gleichrangig mit der ökologischen, ökonomischen und sozia-len Dimension. Dies ist eine wichtige Errungenschaft für die Entwicklung von Mechanismen und Strukturen von Nachhaltigkeits-Governance. Zugleich werden die Probleme der systematischen Integration bei der Formulierung von Indikatoren wie im Brennglas sichtbar. Die Mängel der vorgeschlagenen Indikatoren (weniger das Konzept der vierten Dimension als solches) sind folgerichtig im Rahmen der CSD Testphase auf erhebliche Kritik gestoßen (UNDSD 1999a). Der Verbesserungsbedarf wird hier durch eine dreifache Prüfung konkretisiert: anhand von Nachhaltigkeitskriterien in dynamischen Systemen, dem politikwissenschaftlichen Konzept der Institutionen und Kriterien für die Qualität von Indikatoren. Um diesen Kriterien eher entsprechende institutionelle Nachhaltigkeitsindikatoren zu erstellen wurde zunächst der gesamte institutionelle Gehalt der Agenda 21 geordnet nach den Kategorien Organisationen, institutionelle Mechanismen und institutionelle Orientierungen erfasst. Auf dieser Basis wurden quantitative Indikatoren abgeleitet, indem die den Institutionen in der Agenda 21 explizit ode rimplizit zugewiesenen Aufgaben erfasst und deren Umsetzung als Maß für die Wirksamkeit der Institutionen genutzt wurde. So wurden institutionelle Kernindikatoren (d.h. mit Bezug auf Institutionen) sowie solche identifiziert, die sich auf Ziele in den anderen Dimensionen der Nachhaltigkeit beziehen (Verbindungsindikatoren, "Interlinkages"). Unter diesen befinden sich einige der CSD - Indikatoren, die - da institutionell aussagekräftig - eher als Verbindungsindikatoren betrachtet werden können, auch wenn sie einer der drei anderen Dimensionen zugeordnet sind. Nach der Überprüfung der Aufgaben von Institutionen anhand der Nachhaltigkeitsziele in Agenda 21 wurden abschließend einige andere internationale Dokumente zur nachhaltigen Entwicklung ausgewertet (World Bank 1995; OECD 1998; Crowards 1999, OECD et al. 1998, UN-Beschlüsse), um die Anschlußfähigkeit des vorgeschlagenen Satzes institutioneller Nachhaltigkeitsindikatoren an die Arbeiten anderer relevanter Akteure zu gewährleisten

License

All rights reserved